She's back...ein Lebenszeichen

Hallo meine Lieben,

ich habe euch nicht vergessen, NEIN, wirklich nicht! Mit dem ein oder anderen hatte ich ja schon mal die Ehre zu skypen in meiner bescheidenen Freizeit und die anderen sind natürlich immer in meinem Herzen bei mir ♥

Mir geht es hier ganz gut, ich bin inzwischen nun 5 Wochen hier und die Zeit vergeht wie im Flug, mein Tag hier könnte locker 40 Stunden haben. Die ersten zwei Wochen hatte ich Einführungslehrgänge bezüglich des Deutsch-Unterrichtens und danach ging der Spaß los. Ich unterrichte momentan 2 Klassen auf dem Anfängerlevel, d.h. ohne jegliche Deutschvorkenntnisse. Nun, da denkt man sich ja bestimmt, ach wie easy, ist ja wie im Kindergarten. Leider ist das nicht so, denn im Kindergarten haben die Kinder wenigstens schon mal die Sprache gehört. Ich darf hier mit den Studenten nur auf Deutsch reden, d.h. ihr könnt euch vorstellen, wie die Gesichter in der ersten Stunde aussahen! Aber ich habe echt Glück, meine Schüler sind super nett und scheinen mich auch wirklich zu mögen, sie zeigen großes Interesse an der deutschen und hinterfragen viel (das ist hier keine Selbstverständlichkeit). Generell ist das Unterrichtskonzept hier ganz anders als in Deutschland, Frontalunterricht mit Vokabeln und Grammatik gibt es hier nicht, man legt Wert auf Interaktives Lernen, d.h. die Schüler die ganze Zeit aktiv einbinden und zu Kommunikation bewegen. Für mich als „Visual Learner“, also jemand der durch Schreiben lernt, ist das teilweise sehr schwer zu verstehen und auch vorzubereiten. Generell nimmt das Unterrichten extrem viel Zeit in Anspruch, ich unterrichte 2 Klassen jeweils dreimal die Woche und muss somit drei Unterrichtsstunden vorbereiten, wobei ich für jede mindestens ein bis zwei Stunden sitze. Dann kommen dazu noch Tests (hier schreibt man jede Woche Tests), die korrigiert werden müssen, Sprechstunde, Hausaufgabenkontrolle, usw. Alleine für das Unterrichten brauche ich momentan schon schätzungsweise 30 Stunden in der Woche und dann habe ich noch meine eigenen Vorlesungen, Hausarbeiten, Hausaufgaben, Lesetexte, usw. Viel Zeit für Hobbys bleibt da leider nicht mehr. Immerhin habe ich es schon ein paarmal in das tolle Fitnessstudio geschafft! Ich habe hier spanische Arbeitskolleginnen, die jeden Tag dorthin gehen (ich weiß nicht, was sie dafür vernachlässigen) und mit denen macht es super Spaß! Aber den Sport brauche ich auch, das Essen ist immer noch übel und letzte Woche ist mir dann doch tatsächlich der Ursprung meines Leids bewusst geworden: high fructose corn syrup (Maissirup)…das verwenden die hier nämlich statt Zucker, weil es billiger in der Verarbeitung ist. Nur leider kann der Körper es nicht genauso verarbeiten wie Zucker und demnach geschieht Folgendes: das Gehirn bekommt nicht das Glücks- und Sättigungsgefühl UND es wird schlechter abgebaut, d.h. es setzt sich besonders in der Bauchgegend an (es gab Tests hier mit Ratten: zwei Rattengruppen: selbes Essen, die eine Gruppe mit Zucker im Essen, die andere mit corn syrup…die Ratten der zweiten Gruppe waren doppelt so fett und hatten Herzprobleme). Das Thema ist hier auch bekannt, aber interessiert keinen, denn es ist ja billig. Das Schlimmste ist nur: es ist in ALLEM: Getränke, Brot, Jogurt, Müsli…es wird komplett für Zucker ersetzt. Man kommt also gar nicht drumherum.  Neulich hatte ich dann eine hitzige Diskussion mit einer amerikanischen Arbeitskollegin, die auf meine Frage hin, wie denn die Mädels dann trotzdem so dünn sein können, schlicht antwortete: „es ist ein ungeschriebenes Gesetz hier: in der High School triffst du die Entscheidung, ob du isst und fett wirst oder ob du lieber gar nichts isst oder rauskotzt“…das ist hier anscheinend Alltag. Jeder weiß es, keiner tut was. Ist ja leider bei vielen Dingen hier so. Also Fitnessstudio !!!

Ansonsten haben Maria und ich unsere Wohnung ganz gut eingerichtet, wir haben das Beste daraus gemacht und ich fühle mich eigentlich ganz wohl hier. Trotzdem habe ich Heimweh, denn mit der Aussicht auf 2 Jahre fühlt sich das dann alles doch ein bissl anders an als letztes Jahr.

Mein eigenes Studium läuft etwas schleppend momentan, ich müsste unbedingt viel mehr Zeit dafür aufbringen, aber die habe ich leider nicht. Meine meisten Kurse dieses Jahr basieren auf dem amerikanischen Rechtssystem und da ich die einzige Ausländerin bin, haben die natürlich alle Grundkenntnisse, die mir stark fehlen. Manchmal kommt’s mir vor, als rollt ein Truck über mich…und dann kommt schon der Nächste… warten wir es mal ab, mehr als arbeiten kann ich auch nicht und ich sitze so schon bis spätabends/nachts, um mir mal ein freies Wochenende zu gönnen (was eigentlich nicht drin ist momentan, aber was soll’s).

Letzte Woche Sonntag war ich das erste Mal im Leben auf einem Football-Spiel, das war echt toll, super interessant. Meine Freundin Katie hat sich eine Stunde Zeit genommen um mir die wichtigsten Regeln zu erklären und somit hatte ich dann einigermaßen den Durchblick. Das Beste ist ja, dass die Amerikaner schon 3 Stunden vor dem Spiel sich den Alkohol reinpfeifen (sog. Tailgaten) und somit kommen einem die 3 bis 3,5 Stunden Spieldauer dann gar nicht mehr so lange vor. War ein tolles Erlebnis und übermorgen gehe ich mit Arbeitskollegen zum nächsten Spiel: Spanier, Brasilianer, Russen, Amis, Briten, Italiener, Franzosen natürlich Deutsche. Generell sind die Leute aus dem Fremdsprachen Department alle so toll, das ist wie eine große Familie. Da sehe ich auch den Unterschied zu meinem Business Department, dort gibt es kaum herzliche und aufgeschlossene Menschen, meine Mitstudenten repräsentieren das klischeehafte Bild eines amerikanischen BWL Studenten: amerikanisch individualistisch veranlagte Kapitalisten, die kein Interesse an Anderen bzw. anderen Kulturen zu haben scheinen. Hört sich hart an, aber war mein Eindruck letztes Jahr und dieses Jahr leider wieder. Aber natürlich gibt es auch dort Ausnahmen!

Meine Freunde aus dem letzten Jahr habe ich zum Großteil auch schon alle wiedergesehen, viele sind weggezogen, aber mein schwuler Nachbar Nick (erinnert ihr euch?!) ist sehr krank und hatte letzte Woche eine schwere OP, also haben wir uns alle hier wiedergetroffen um ihm Beistand zu leisten. Das war eine komische Situation sich in so einem Moment wiederzutreffen. Nick hat die OP gut überstanden, der Rest wird sich zeigen, der Alte wird er wohl nicht mehr. Ich habe noch viel mit Katie zu tun, mit Clint und auch mit Mark. Mark ist leider nach Pittsburgh gezogen, hat dort eine schnieke Wohnung „Downtown“ – eine Innenstadt gibt es ja hier selten- und ich hab ihn auch schon zweimal besucht…Pittsburgh ist eine tolle Stadt, so sieht die Zukunft der Ruhrpott-Städte hoffentlich auch aus!

 

Ich werde die Tage wie letztes Jahr ein paar Bilder hochladen und euch dann den Link schicken, damit ihr euch einen Eindruck machen könnt. Viele von euch haben ja die Bilder schon bei facebook gesehen.

 

So ich gehe jetzt mal schlafen, nachdem ich dies hier alles zweimal tippen musste, da es mir beim ersten Mal verloren gegangen ist, bin ich ziemlich platt. Der Humor ging dann dabei irgendwie auch verloren, muss ich anmerken, beim nächsten Mal wird's besser

 

Ich freue mich von euch zu hören, ich vermisse euch ganz schrecklich hier unter meiner Dunstglocke!

 

Dicken Kuss ♥

9.9.11 06:39

Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Mama (12.9.11 14:38)
Hallo Strizi, war mal wieder sehr interessant und doch auch ein bißchen lustig deinen Blog zu lesen. Das diese Zeit für dich stressiger werden würde als damals dein Auslandssemester haben wir, so glaube ich, alle geahnt, aber du schaffst das!!!! (ganz bestimmt). Wir drücken dir auf jeden Fall die Daumen. Das mit Nick ist sehr bedauerlich, viele liebe Grüße von uns, natürlich auch an alle deine alten sowie auch neuen Freunde unbekannterweise.
Nach einem leicht chaotischen Urlaub sind wir gestern ohne Wohnungsschlüssel zu Hause angekommen. "Zum Leidwesen von deinem Schatzi".Tja, es kann nur noch besser werden......
Auch wir vermissen dich ganz, ganz viel
So, nun muß ich weiter Schlüssel suchen..... bis bald und wir skypen dann mal.
Dickes Bussi deine Mom


(13.9.11 14:35)
Liebe Grüße Ini


Barbara und Manfred (13.9.11 17:59)
Hi, liebe Patricia!
Schön von Dir zu lesen!!!
Du schaffst alles, ok !! ??


Ini-Maus (30.9.11 16:42)
Passiert hier auch noch mal was ... Haaaalloooooo - ist da jemand ???


Mama (2.10.11 09:49)
Halloooooo, seh ich genauso, keiner mehr da, oder????


Artur (17.10.11 18:40)
Ich muss auch mal meinen Senf dazugeben!!!!!! ein wenig Krach machen und liebe Grüße nach USA schicken!!!!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen