Alle Jahre wieder...

ein Lebenszeichen von mir. Ich weiß, es ist schon wieder einen Monat her, doch hier geht es wirklich drunter und drüber, ich habe einfach viel um die Ohren (wie einige von euch schon bemerkt haben), ich meine das nicht persönlich

Letzte Woche hatten wir hier Midterms, d.h. die Hälfte des Semesters ist rum und große Klausuren, sowohl für mich als auch für meine Schüler, standen an. Naja, ich hab eigentlich jede Woche Klausuren, daher war es kein großer Unterschied zu sonst...nur noch mehr zu korrigieren und die Stimmung war noch mieser haha...

Dieses Wochenende war ich mit meiner Freundin Katie bei ihren Eltern "im Dirt", also im Schmutz...nun ja, ganz so schlimm fand ich es dann nicht, aber es war schon gewöhnungsbedürftig: kein Internet, kein Handyempfang, keine Bars...nix, mitten in der Pampa im Süden von West Virginia in Mitten des Kohleabbaus. Freitag Abend waren wir dann im einzigen Restaurant der "Stadt" (500 Einwohner), ein mexikanisches Restaurant...furchtbar schlechtes Essen, aber starke Margaritas, daher wars ok. Samstag haben wir uns eine Farmer's Parade angeschaut, da waren mehr Leute, die an der Parade teilgenommen haben, als Zuschauer...aber naja, gab hausgemachtes Essen, das war es Wert. Danach waren Katie und ich wandern in Naturschutzpark hier, das war echt schön. Das Wetter hat gepasst, schöner Tag. Sonntag dann sind wir auch schon wieder 4 Stunden zurück nach Morgantown gefahren. Und dann ging der Alltag wieder los. Das Wochenende zuvor war ich mit meinen Arbeitskolleginnen in Wheeling, so ca. 1.5 Stunden von hier, da haben wir erst den Hare Krisha Palast besichtigt, sind danach aufs Oglebay Fest (sowas wie Oktoberfest, die haben dort deutsches Essen gehabt und haben deutsch gesungen) und ABends dann waren wir bei einer Gruseltour im ehemaligen Staatsgefängnis...ein cooler Tag, besonders die Gruseltour war toll. Man merkt, dass hier um Halloween herum alles aufs Gruseln ausgelegt ist. Apropos, da brauche ich auch noch ein Kostüm, ist aber schwierig hierm da es hier nicht primär ums gruselige Aussehen geht, sondern die Kostüme vielmehr daraufhin ausgerichtet sind, so kurz wie möglich zu sein...schwierig! Mal schauen.

 

Ansonsten ist hier nicht viel passiert, meine wenige Freizeit verbinge ich entweder mit Lernen oder dann doch mal mit Freunden treffen. Mein kranker Freund Nick wohnt jetzt bei mir in der Nachbarschaft zur Reha und da versuch ich dann auch mal öfters vorbeizuschauen. So langsam wird das Wetter auch kälter, die Temperaturen sind nur noch so um die 20 Grad, gelegentlich auch schon unter 10. Hier ist es sehr wechselhaft

 

Ich werde mal ein paar Bilder per Link rumschicken, wer aus irgendwelchen Gründen nicht im Verteiler ist, aber trotzdem Bilder sehen möchte, meldet sich bitte bei mir!

 

Liebste Grüße,

Patricia

 

6 Kommentare 19.10.11 19:31, kommentieren

Werbung


She's back...ein Lebenszeichen

Hallo meine Lieben,

ich habe euch nicht vergessen, NEIN, wirklich nicht! Mit dem ein oder anderen hatte ich ja schon mal die Ehre zu skypen in meiner bescheidenen Freizeit und die anderen sind natürlich immer in meinem Herzen bei mir ♥

Mir geht es hier ganz gut, ich bin inzwischen nun 5 Wochen hier und die Zeit vergeht wie im Flug, mein Tag hier könnte locker 40 Stunden haben. Die ersten zwei Wochen hatte ich Einführungslehrgänge bezüglich des Deutsch-Unterrichtens und danach ging der Spaß los. Ich unterrichte momentan 2 Klassen auf dem Anfängerlevel, d.h. ohne jegliche Deutschvorkenntnisse. Nun, da denkt man sich ja bestimmt, ach wie easy, ist ja wie im Kindergarten. Leider ist das nicht so, denn im Kindergarten haben die Kinder wenigstens schon mal die Sprache gehört. Ich darf hier mit den Studenten nur auf Deutsch reden, d.h. ihr könnt euch vorstellen, wie die Gesichter in der ersten Stunde aussahen! Aber ich habe echt Glück, meine Schüler sind super nett und scheinen mich auch wirklich zu mögen, sie zeigen großes Interesse an der deutschen und hinterfragen viel (das ist hier keine Selbstverständlichkeit). Generell ist das Unterrichtskonzept hier ganz anders als in Deutschland, Frontalunterricht mit Vokabeln und Grammatik gibt es hier nicht, man legt Wert auf Interaktives Lernen, d.h. die Schüler die ganze Zeit aktiv einbinden und zu Kommunikation bewegen. Für mich als „Visual Learner“, also jemand der durch Schreiben lernt, ist das teilweise sehr schwer zu verstehen und auch vorzubereiten. Generell nimmt das Unterrichten extrem viel Zeit in Anspruch, ich unterrichte 2 Klassen jeweils dreimal die Woche und muss somit drei Unterrichtsstunden vorbereiten, wobei ich für jede mindestens ein bis zwei Stunden sitze. Dann kommen dazu noch Tests (hier schreibt man jede Woche Tests), die korrigiert werden müssen, Sprechstunde, Hausaufgabenkontrolle, usw. Alleine für das Unterrichten brauche ich momentan schon schätzungsweise 30 Stunden in der Woche und dann habe ich noch meine eigenen Vorlesungen, Hausarbeiten, Hausaufgaben, Lesetexte, usw. Viel Zeit für Hobbys bleibt da leider nicht mehr. Immerhin habe ich es schon ein paarmal in das tolle Fitnessstudio geschafft! Ich habe hier spanische Arbeitskolleginnen, die jeden Tag dorthin gehen (ich weiß nicht, was sie dafür vernachlässigen) und mit denen macht es super Spaß! Aber den Sport brauche ich auch, das Essen ist immer noch übel und letzte Woche ist mir dann doch tatsächlich der Ursprung meines Leids bewusst geworden: high fructose corn syrup (Maissirup)…das verwenden die hier nämlich statt Zucker, weil es billiger in der Verarbeitung ist. Nur leider kann der Körper es nicht genauso verarbeiten wie Zucker und demnach geschieht Folgendes: das Gehirn bekommt nicht das Glücks- und Sättigungsgefühl UND es wird schlechter abgebaut, d.h. es setzt sich besonders in der Bauchgegend an (es gab Tests hier mit Ratten: zwei Rattengruppen: selbes Essen, die eine Gruppe mit Zucker im Essen, die andere mit corn syrup…die Ratten der zweiten Gruppe waren doppelt so fett und hatten Herzprobleme). Das Thema ist hier auch bekannt, aber interessiert keinen, denn es ist ja billig. Das Schlimmste ist nur: es ist in ALLEM: Getränke, Brot, Jogurt, Müsli…es wird komplett für Zucker ersetzt. Man kommt also gar nicht drumherum.  Neulich hatte ich dann eine hitzige Diskussion mit einer amerikanischen Arbeitskollegin, die auf meine Frage hin, wie denn die Mädels dann trotzdem so dünn sein können, schlicht antwortete: „es ist ein ungeschriebenes Gesetz hier: in der High School triffst du die Entscheidung, ob du isst und fett wirst oder ob du lieber gar nichts isst oder rauskotzt“…das ist hier anscheinend Alltag. Jeder weiß es, keiner tut was. Ist ja leider bei vielen Dingen hier so. Also Fitnessstudio !!!

Ansonsten haben Maria und ich unsere Wohnung ganz gut eingerichtet, wir haben das Beste daraus gemacht und ich fühle mich eigentlich ganz wohl hier. Trotzdem habe ich Heimweh, denn mit der Aussicht auf 2 Jahre fühlt sich das dann alles doch ein bissl anders an als letztes Jahr.

Mein eigenes Studium läuft etwas schleppend momentan, ich müsste unbedingt viel mehr Zeit dafür aufbringen, aber die habe ich leider nicht. Meine meisten Kurse dieses Jahr basieren auf dem amerikanischen Rechtssystem und da ich die einzige Ausländerin bin, haben die natürlich alle Grundkenntnisse, die mir stark fehlen. Manchmal kommt’s mir vor, als rollt ein Truck über mich…und dann kommt schon der Nächste… warten wir es mal ab, mehr als arbeiten kann ich auch nicht und ich sitze so schon bis spätabends/nachts, um mir mal ein freies Wochenende zu gönnen (was eigentlich nicht drin ist momentan, aber was soll’s).

Letzte Woche Sonntag war ich das erste Mal im Leben auf einem Football-Spiel, das war echt toll, super interessant. Meine Freundin Katie hat sich eine Stunde Zeit genommen um mir die wichtigsten Regeln zu erklären und somit hatte ich dann einigermaßen den Durchblick. Das Beste ist ja, dass die Amerikaner schon 3 Stunden vor dem Spiel sich den Alkohol reinpfeifen (sog. Tailgaten) und somit kommen einem die 3 bis 3,5 Stunden Spieldauer dann gar nicht mehr so lange vor. War ein tolles Erlebnis und übermorgen gehe ich mit Arbeitskollegen zum nächsten Spiel: Spanier, Brasilianer, Russen, Amis, Briten, Italiener, Franzosen natürlich Deutsche. Generell sind die Leute aus dem Fremdsprachen Department alle so toll, das ist wie eine große Familie. Da sehe ich auch den Unterschied zu meinem Business Department, dort gibt es kaum herzliche und aufgeschlossene Menschen, meine Mitstudenten repräsentieren das klischeehafte Bild eines amerikanischen BWL Studenten: amerikanisch individualistisch veranlagte Kapitalisten, die kein Interesse an Anderen bzw. anderen Kulturen zu haben scheinen. Hört sich hart an, aber war mein Eindruck letztes Jahr und dieses Jahr leider wieder. Aber natürlich gibt es auch dort Ausnahmen!

Meine Freunde aus dem letzten Jahr habe ich zum Großteil auch schon alle wiedergesehen, viele sind weggezogen, aber mein schwuler Nachbar Nick (erinnert ihr euch?!) ist sehr krank und hatte letzte Woche eine schwere OP, also haben wir uns alle hier wiedergetroffen um ihm Beistand zu leisten. Das war eine komische Situation sich in so einem Moment wiederzutreffen. Nick hat die OP gut überstanden, der Rest wird sich zeigen, der Alte wird er wohl nicht mehr. Ich habe noch viel mit Katie zu tun, mit Clint und auch mit Mark. Mark ist leider nach Pittsburgh gezogen, hat dort eine schnieke Wohnung „Downtown“ – eine Innenstadt gibt es ja hier selten- und ich hab ihn auch schon zweimal besucht…Pittsburgh ist eine tolle Stadt, so sieht die Zukunft der Ruhrpott-Städte hoffentlich auch aus!

 

Ich werde die Tage wie letztes Jahr ein paar Bilder hochladen und euch dann den Link schicken, damit ihr euch einen Eindruck machen könnt. Viele von euch haben ja die Bilder schon bei facebook gesehen.

 

So ich gehe jetzt mal schlafen, nachdem ich dies hier alles zweimal tippen musste, da es mir beim ersten Mal verloren gegangen ist, bin ich ziemlich platt. Der Humor ging dann dabei irgendwie auch verloren, muss ich anmerken, beim nächsten Mal wird's besser

 

Ich freue mich von euch zu hören, ich vermisse euch ganz schrecklich hier unter meiner Dunstglocke!

 

Dicken Kuss ♥

7 Kommentare 9.9.11 06:39, kommentieren

Lange ists her: ich schiebs auf...ach...Alles

Hallo meine Lieben,

 

mein schlechtes Gewissen plagt mich nun wirklich, weil ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Es ist sooooo viel passiert seit Springbreak, ich weiß eigentlich gar nicht so genau, womit ich anfangen soll!

Springbreak war super toll, leider war es viel zu schnell rum und zu allem Unglück wurde mein Flug von United überbucht. Da ich eine Umsteigeverbindung hatte, habe ich das auch leider erst beim Umsteigen in DC erfahren...das Ende vom Lied war eine gereizte Patricia, die in DC festsaß ohne Kontaktlinsen (die hatte ich schon 2 Tage vorher gefetzt), ohne Flüssigkeiten (da ich nur mit Handgepäck fliegen wollte...RICHTIG...ich hatte demnach auch keine Zahnpaste und Co. dabei), ach ja und auch ohne Schlafanzug, den hatte ich den Mädels im Koffer mit nach Deutschland gegeben. Miesgelaunt kam ich im Flughafenhotel an um dort zu erfahren, dass WLAN 10$ kosten sollte. Dies war wieder einer der Momente im Leben, wo mir bewusst wurde, dass ich doch "leich" internetsüchtig bin. Naja Notebook ist mir dann zu guter Letzt noch auf den Flur gefallen und spinnt seitdem. Wenigstens hat United das nette Hilton Hotel und mein Abendessen gezahlt, sowie Schlafutensilien. Die 10$ Internetgebühr musste ich selber zahlen.  Und nun die Ironie des Schicksals: ein inneramerikanisches Freiflugticket hab ich auch noch bekommen. Ironie daran ist, dass ich keine Zeit mehr habe es zu benutzen, da alle meine Wochenende schon verplant sind (lässt mich das nun etwa an den guten deutschen Tugenden zweifel???...nein...Planung ist das halbe Leben...kein Wunder, dass es das Sprichwort hier nicht gibt). Naja, das Ticket will ich Clint schenken, der war nämlich noch nie irgendwo hier in Amerika außer zweimal in New York und ich würde gerne, dass er mal was von seinem eigenen Land sieht (hab ihm auch schon gesagt, dass er das Ticket nicht nach NYC nutzen darf)...hoffe ja, er macht sich damit mal schön nach Kalifornien auf eine Kunstausstellung und zurück.

Ansonsten kam ich dann am nächsten Morgen wohlbehalten hier in Morgantown an, nachdem ich fast 2 Stunden mit einer 20-Sitzplatz Klappermaschine durch Regen und Gewitter gewackelt bin. Wer euch sagt kleine Propellermaschinen sind nicht schlimm und der Flug unterscheidet sich nicht von Jumbojets...derjenige lügt! Das mach ich nie wieder!

Ansonsten waren Mady und ich dann vorletztes Wochenende noch in Kanada, erst auf dre kanadischen Seite der Niagara Falls und danach in Toronto. Das Beste daran war, dass wir das Regenwetter in den USA schön direkt an der Grenze gelassen haben. Wir hatten Glück, hier an der Ostküste hatte es nämlich schön das ganze Wochenende geschüttet und wir hatten Sonnenschein.

Zu den Niagarafällen: joooaaaaa...hmmm...sah schon nett aus, aber ich hatte sie mir größer (in der Länge des Falls) vorgestellt und mir war auch vorher nicht bewusst gewesen, dass die mitten in einer Stadt liegen. Naja, war aber ganz nett gemacht da.

Toronto war "wie würde der Ami es sagen: 'decent' ". Sind 2 Tage von einem Cafe ins nächste gelaufen um jeden Abend bei einem köstlichen Vietnamesen zu dinieren hehe. Highlight von Toronto ist mein dort in Chinatown erstandener Riesen-Koffer...Mady und ich haben für 30 CAD jeweils einen supertollen Koffer erstanden. Ansonsten war Toronto echt ganz nett, aber gab halt nix wirklich zum Anschauen bis auf den CN Tower, auf den ich wegen meiner Höhenangst dann gerne verzichtet habe (der hat ne durchsichtige Plattform bäh).

So im Allgemeinen hat Kanada einen netten Eindruck gemacht. Die hatten sich schon gleich bei mir eingekratzt, als ich mit unserem Mietwagen über die Grenze rollte und das erste Schild mich freundlich darauf hinwies: "Conversion US in Metric System"...haha, ich hatte endlich wieder meine Kilometer statt Meilen, Celsius statt Fahrenheit, cm statt inches und Liter statt Galonen wieder (und noch mehr). Für die Amerikaner sind natürlich überall Umrechnungsschilder aufgestellt. Wundervoll. Generell ist Kanada aber um einiges teurer hatte ich das Gefühl. Und die Fast Food Ketten sind leider genauso häufig vertreten, da macht es keinen Unterschied. Achja...die trennen Müll dort. Fand ich gut!!! Wal-Mart Kanada hat getrennte Mülleimer vor den Eingängen...Mensch, das hab ich lange nicht mehr gesehen!!!

Letzte Woche haben wir dann auch endlich mal Barbecue beim Clint gehabt, das war sooooo toll! War auch irgendwie ganz traurig, weil dort so alle unsere engeren Freunde von hier waren und uns bewusst wurde wie kurz unsere Zeit hier nur noch ist. Jetzt momentan bin ich noch 1,5 Wochen hier in West Virginia. Aber ich freue mich auch auf zu Hause, mein Zwiespalt wird immer schlimmer. Ich muss soooo liebe Menschen hier zurücklassen und andererseits gibt es hier so viele Eigenarten, die mich von Tag zu Tag aggressiver machen...Heute wurden wir gefragt, ob wir schonmal Schnee gesehen hatten bevor wir hierher kamen?! Könnt ihr euch das vorstellen? Und das obwohl jeder hier 24Std über Blackberry oder Iphone im Internet ist (was anderes hat hier keiner) und man annehmen sollte, dass die dann cosmopolitischer denken...nee, nix da...lieb sind sie ja trotzdem, die Europäer sind ja so mürrisch! Übrigens hat uns Clints Tante Topflappen als Andenken gestrickt und hergeschickt...wie süß. Zu denen fahren wir jetzt übermorgen nochmal aufs Land um uns zu verabschieden! Dafür haben wir extra Zutaten für einen Marmorkuchen gekauft, den wir morgen früh zaubern werden. Schwierig ohne Vanillezucker und Kuvertüre, das gibt es nämlich hier auch nicht. Aber wir mixen uns was. Samstag gehen wir wahrscheinlich mit ein paar Leuten aus der Uni hier irgendwo im Wald zelten, bin mal gespannt! Zelten war ja nicht immer unbedingt meine Lieblingssache, aber ich hab Mady überzeugt, dass wir mal über unsere Schatten springen müssen.

Übrigens haben meine Koffer extrem Übergewicht, so ein Mist, das wird eine teure Angelegenheit für mich. Zum Glück ab Los Angeles nicht mehr, da Schatzi mir ja einen Koffer abnimmt. Aber trotzdem hab ich das Problem bis Kalifornien. Naja, verdränge ich nochmal gekonnt ein paar Tage.

Ich gehe jetzt mal schlafen um für meinen letzten Vorlesungstag hier fit zu sein, noch 2 exams und ich bin durch.

3 Kurse habe ich schon sehr erfolgreich abgeschlossen.

Drück euch und freu mich euch bald zu sehen!

2 Kommentare 29.4.10 07:14, kommentieren

Lange ists her: ich schiebs auf...ach...Alles

Hallo meine Lieben,

 

mein schlechtes Gewissen plagt mich nun wirklich, weil ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Es ist sooooo viel passiert seit Springbreak, ich weiß eigentlich gar nicht so genau, womit ich anfangen soll!

Springbreak war super toll, leider war es viel zu schnell rum und zu allem Unglück wurde mein Flug von United überbucht. Da ich eine Umsteigeverbindung hatte, habe ich das auch leider erst beim Umsteigen in DC erfahren...das Ende vom Lied war eine gereizte Patricia, die in DC festsaß ohne Kontaktlinsen (die hatte ich schon 2 Tage vorher gefetzt), ohne Flüssigkeiten (da ich nur mit Handgepäck fliegen wollte...RICHTIG...ich hatte demnach auch keine Zahnpaste und Co. dabei), ach ja und auch ohne Schlafanzug, den hatte ich den Mädels im Koffer mit nach Deutschland gegeben. Miesgelaunt kam ich im Flughafenhotel an um dort zu erfahren, dass WLAN 10$ kosten sollte. Dies war wieder einer der Momente im Leben, wo mir bewusst wurde, dass ich doch "leich" internetsüchtig bin. Naja Notebook ist mir dann zu guter Letzt noch auf den Flur gefallen und spinnt seitdem. Wenigstens hat United das nette Hilton Hotel und mein Abendessen gezahlt, sowie Schlafutensilien. Die 10$ Internetgebühr musste ich selber zahlen.  Und nun die Ironie des Schicksals: ein inneramerikanisches Freiflugticket hab ich auch noch bekommen. Ironie daran ist, dass ich keine Zeit mehr habe es zu benutzen, da alle meine Wochenende schon verplant sind (lässt mich das nun etwa an den guten deutschen Tugenden zweifel???...nein...Planung ist das halbe Leben...kein Wunder, dass es das Sprichwort hier nicht gibt). Naja, das Ticket will ich Clint schenken, der war nämlich noch nie irgendwo hier in Amerika außer zweimal in New York und ich würde gerne, dass er mal was von seinem eigenen Land sieht (hab ihm auch schon gesagt, dass er das Ticket nicht nach NYC nutzen darf)...hoffe ja, er macht sich damit mal schön nach Kalifornien auf eine Kunstausstellung und zurück.

Ansonsten kam ich dann am nächsten Morgen wohlbehalten hier in Morgantown an, nachdem ich fast 2 Stunden mit einer 20-Sitzplatz Klappermaschine durch Regen und Gewitter gewackelt bin. Wer euch sagt kleine Propellermaschinen sind nicht schlimm und der Flug unterscheidet sich nicht von Jumbojets...derjenige lügt! Das mach ich nie wieder!

Ansonsten waren Mady und ich dann vorletztes Wochenende noch in Kanada, erst auf dre kanadischen Seite der Niagara Falls und danach in Toronto. Das Beste daran war, dass wir das Regenwetter in den USA schön direkt an der Grenze gelassen haben. Wir hatten Glück, hier an der Ostküste hatte es nämlich schön das ganze Wochenende geschüttet und wir hatten Sonnenschein.

Zu den Niagarafällen: joooaaaaa...hmmm...sah schon nett aus, aber ich hatte sie mir größer (in der Länge des Falls) vorgestellt und mir war auch vorher nicht bewusst gewesen, dass die mitten in einer Stadt liegen. Naja, war aber ganz nett gemacht da.

Toronto war "wie würde der Ami es sagen: 'decent' ". Sind 2 Tage von einem Cafe ins nächste gelaufen um jeden Abend bei einem köstlichen Vietnamesen zu dinieren hehe. Highlight von Toronto ist mein dort in Chinatown erstandener Riesen-Koffer...Mady und ich haben für 30 CAD jeweils einen supertollen Koffer erstanden. Ansonsten war Toronto echt ganz nett, aber gab halt nix wirklich zum Anschauen bis auf den CN Tower, auf den ich wegen meiner Höhenangst dann gerne verzichtet habe (der hat ne durchsichtige Plattform bäh).

So im Allgemeinen hat Kanada einen netten Eindruck gemacht. Die hatten sich schon gleich bei mir eingekratzt, als ich mit unserem Mietwagen über die Grenze rollte und das erste Schild mich freundlich darauf hinwies: "Conversion US in Metric System"...haha, ich hatte endlich wieder meine Kilometer statt Meilen, Celsius statt Fahrenheit, cm statt inches und Liter statt Galonen wieder (und noch mehr). Für die Amerikaner sind natürlich überall Umrechnungsschilder aufgestellt. Wundervoll. Generell ist Kanada aber um einiges teurer hatte ich das Gefühl. Und die Fast Food Ketten sind leider genauso häufig vertreten, da macht es keinen Unterschied. Achja...die trennen Müll dort. Fand ich gut!!! Wal-Mart Kanada hat getrennte Mülleimer vor den Eingängen...Mensch, das hab ich lange nicht mehr gesehen!!!

Letzte Woche haben wir dann auch endlich mal Barbecue beim Clint gehabt, das war sooooo toll! War auch irgendwie ganz traurig, weil dort so alle unsere engeren Freunde von hier waren und uns bewusst wurde wie kurz unsere Zeit hier nur noch ist. Jetzt momentan bin ich noch 1,5 Wochen hier in West Virginia. Aber ich freue mich auch auf zu Hause, mein Zwiespalt wird immer schlimmer. Ich muss soooo liebe Menschen hier zurücklassen und andererseits gibt es hier so viele Eigenarten, die mich von Tag zu Tag aggressiver machen...Heute wurden wir gefragt, ob wir schonmal Schnee gesehen hatten bevor wir hierher kamen?! Könnt ihr euch das vorstellen? Und das obwohl jeder hier 24Std über Blackberry oder Iphone im Internet ist (was anderes hat hier keiner) und man annehmen sollte, dass die dann cosmopolitischer denken...nee, nix da...lieb sind sie ja trotzdem, die Europäer sind ja so mürrisch! Übrigens hat uns Clints Tante Topflappen als Andenken gestrickt und hergeschickt...wie süß. Zu denen fahren wir jetzt übermorgen nochmal aufs Land um uns zu verabschieden! Dafür haben wir extra Zutaten für einen Marmorkuchen gekauft, den wir morgen früh zaubern werden. Schwierig ohne Vanillezucker und Kuvertüre, das gibt es nämlich hier auch nicht. Aber wir mixen uns was. Samstag gehen wir wahrscheinlich mit ein paar Leuten aus der Uni hier irgendwo im Wald zelten, bin mal gespannt! Zelten war ja nicht immer unbedingt meine Lieblingssache, aber ich hab Mady überzeugt, dass wir mal über unsere Schatten springen müssen.

Übrigens haben meine Koffer extrem Übergewicht, so ein Mist, das wird eine teure Angelegenheit für mich. Zum Glück ab Los Angeles nicht mehr, da Schatzi mir ja einen Koffer abnimmt. Aber trotzdem hab ich das Problem bis Kalifornien. Naja, verdränge ich nochmal gekonnt ein paar Tage.

Ich gehe jetzt mal schlafen um für meinen letzten Vorlesungstag hier fit zu sein, noch 2 exams und ich bin durch.

3 Kurse habe ich schon sehr erfolgreich abgeschlossen.

Drück euch und freu mich euch bald zu sehen!


29.4.10 07:13, kommentieren

Lange ists her: ich schiebs auf...ach...Alles

Hallo meine Lieben,

 

mein schlechtes Gewissen plagt mich nun wirklich, weil ich mich so lange nicht mehr gemeldet habe. Es ist sooooo viel passiert seit Springbreak, ich weiß eigentlich gar nicht so genau, womit ich anfangen soll!

Springbreak war super toll, leider war es viel zu schnell rum und zu allem Unglück wurde mein Flug von United überbucht. Da ich eine Umsteigeverbindung hatte, habe ich das auch leider erst beim Umsteigen in DC erfahren...das Ende vom Lied war eine gereizte Patricia, die in DC festsaß ohne Kontaktlinsen (die hatte ich schon 2 Tage vorher gefetzt), ohne Flüssigkeiten (da ich nur mit Handgepäck fliegen wollte...RICHTIG...ich hatte demnach auch keine Zahnpaste und Co. dabei), ach ja und auch ohne Schlafanzug, den hatte ich den Mädels im Koffer mit nach Deutschland gegeben. Miesgelaunt kam ich im Flughafenhotel an um dort zu erfahren, dass WLAN 10$ kosten sollte. Dies war wieder einer der Momente im Leben, wo mir bewusst wurde, dass ich doch "leich" internetsüchtig bin. Naja Notebook ist mir dann zu guter Letzt noch auf den Flur gefallen und spinnt seitdem. Wenigstens hat United das nette Hilton Hotel und mein Abendessen gezahlt, sowie Schlafutensilien. Die 10$ Internetgebühr musste ich selber zahlen.  Und nun die Ironie des Schicksals: ein inneramerikanisches Freiflugticket hab ich auch noch bekommen. Ironie daran ist, dass ich keine Zeit mehr habe es zu benutzen, da alle meine Wochenende schon verplant sind (lässt mich das nun etwa an den guten deutschen Tugenden zweifel???...nein...Planung ist das halbe Leben...kein Wunder, dass es das Sprichwort hier nicht gibt). Naja, das Ticket will ich Clint schenken, der war nämlich noch nie irgendwo hier in Amerika außer zweimal in New York und ich würde gerne, dass er mal was von seinem eigenen Land sieht (hab ihm auch schon gesagt, dass er das Ticket nicht nach NYC nutzen darf)...hoffe ja, er macht sich damit mal schön nach Kalifornien auf eine Kunstausstellung und zurück.

Ansonsten kam ich dann am nächsten Morgen wohlbehalten hier in Morgantown an, nachdem ich fast 2 Stunden mit einer 20-Sitzplatz Klappermaschine durch Regen und Gewitter gewackelt bin. Wer euch sagt kleine Propellermaschinen sind nicht schlimm und der Flug unterscheidet sich nicht von Jumbojets...derjenige lügt! Das mach ich nie wieder!

Ansonsten waren Mady und ich dann vorletztes Wochenende noch in Kanada, erst auf dre kanadischen Seite der Niagara Falls und danach in Toronto. Das Beste daran war, dass wir das Regenwetter in den USA schön direkt an der Grenze gelassen haben. Wir hatten Glück, hier an der Ostküste hatte es nämlich schön das ganze Wochenende geschüttet und wir hatten Sonnenschein.

Zu den Niagarafällen: joooaaaaa...hmmm...sah schon nett aus, aber ich hatte sie mir größer (in der Länge des Falls) vorgestellt und mir war auch vorher nicht bewusst gewesen, dass die mitten in einer Stadt liegen. Naja, war aber ganz nett gemacht da.

Toronto war "wie würde der Ami es sagen: 'decent' ". Sind 2 Tage von einem Cafe ins nächste gelaufen um jeden Abend bei einem köstlichen Vietnamesen zu dinieren hehe. Highlight von Toronto ist mein dort in Chinatown erstandener Riesen-Koffer...Mady und ich haben für 30 CAD jeweils einen supertollen Koffer erstanden. Ansonsten war Toronto echt ganz nett, aber gab halt nix wirklich zum Anschauen bis auf den CN Tower, auf den ich wegen meiner Höhenangst dann gerne verzichtet habe (der hat ne durchsichtige Plattform bäh).

So im Allgemeinen hat Kanada einen netten Eindruck gemacht. Die hatten sich schon gleich bei mir eingekratzt, als ich mit unserem Mietwagen über die Grenze rollte und das erste Schild mich freundlich darauf hinwies: "Conversion US in Metric System"...haha, ich hatte endlich wieder meine Kilometer statt Meilen, Celsius statt Fahrenheit, cm statt inches und Liter statt Galonen wieder (und noch mehr). Für die Amerikaner sind natürlich überall Umrechnungsschilder aufgestellt. Wundervoll. Generell ist Kanada aber um einiges teurer hatte ich das Gefühl. Und die Fast Food Ketten sind leider genauso häufig vertreten, da macht es keinen Unterschied. Achja...die trennen Müll dort. Fand ich gut!!! Wal-Mart Kanada hat getrennte Mülleimer vor den Eingängen...Mensch, das hab ich lange nicht mehr gesehen!!!

Letzte Woche haben wir dann auch endlich mal Barbecue beim Clint gehabt, das war sooooo toll! War auch irgendwie ganz traurig, weil dort so alle unsere engeren Freunde von hier waren und uns bewusst wurde wie kurz unsere Zeit hier nur noch ist. Jetzt momentan bin ich noch 1,5 Wochen hier in West Virginia. Aber ich freue mich auch auf zu Hause, mein Zwiespalt wird immer schlimmer. Ich muss soooo liebe Menschen hier zurücklassen und andererseits gibt es hier so viele Eigenarten, die mich von Tag zu Tag aggressiver machen...Heute wurden wir gefragt, ob wir schonmal Schnee gesehen hatten bevor wir hierher kamen?! Könnt ihr euch das vorstellen? Und das obwohl jeder hier 24Std über Blackberry oder Iphone im Internet ist (was anderes hat hier keiner) und man annehmen sollte, dass die dann cosmopolitischer denken...nee, nix da...lieb sind sie ja trotzdem, die Europäer sind ja so mürrisch! Übrigens hat uns Clints Tante Topflappen als Andenken gestrickt und hergeschickt...wie süß. Zu denen fahren wir jetzt übermorgen nochmal aufs Land um uns zu verabschieden! Dafür haben wir extra Zutaten für einen Marmorkuchen gekauft, den wir morgen früh zaubern werden. Schwierig ohne Vanillezucker und Kuvertüre, das gibt es nämlich hier auch nicht. Aber wir mixen uns was. Samstag gehen wir wahrscheinlich mit ein paar Leuten aus der Uni hier irgendwo im Wald zelten, bin mal gespannt! Zelten war ja nicht immer unbedingt meine Lieblingssache, aber ich hab Mady überzeugt, dass wir mal über unsere Schatten springen müssen.

Übrigens haben meine Koffer extrem Übergewicht, so ein Mist, das wird eine teure Angelegenheit für mich. Zum Glück ab Los Angeles nicht mehr, da Schatzi mir ja einen Koffer abnimmt. Aber trotzdem hab ich das Problem bis Kalifornien. Naja, verdränge ich nochmal gekonnt ein paar Tage.

Ich gehe jetzt mal schlafen um für meinen letzten Vorlesungstag hier fit zu sein, noch 2 exams und ich bin durch.

3 Kurse habe ich schon sehr erfolgreich abgeschlossen.

Drück euch und freu mich euch bald zu sehen!

 


 

 

29.4.10 07:11, kommentieren

Springbreak

Yeahhhhhh, es ist soweit…endlich Springbreak und die Mädels sind hier…momentan sitz ich grad in unserem Hotel in Chinatown/New York und erfreue mich des Wlans.

 

Letzten Freitag sind die Mädels mich in Morgantown besuchen gekommen und nach sehr langer Hinreise hatten wir einen echt netten Abend, mit amerikanischen Burgern (ich denke ja immer noch, dass die Burger in West Virginia wirklich die besten Burger der USA sind) und ganz vielen netten Amis, die den anderen Deutschen mal Hallo sagen wollten.

Leider war halb Morgantown schon ausgestorben am Freitag, da die meisten Amis schon an Donnerstag nach Hause gefahren sind. War trotzdem toll.

Samstag Morgen sind wir dann Richtung Washington D.C. aufgebrochen und haben auf dem Weg in einer Outlet-Shopping Mall Halt gemacht, weswegen wir D.C. auch erst gegen Spätabend erreicht haben. Naja, jede Chance muss genutzt werden, die Preise hier für Markensachen sind wirklich sehr niedrig.

In DC selber sind wir dann 2 Nächte geblieben, war superschön, da dort gerade „Cherry Blossom Festival“ ist. Also unter „Festival“ versteh ich zwar ein wenig mehr Buden und Stimmung, aber die Kirschblüten an den Bäumen waren schon echt toll…gerade in dieser Masse eben!

Montag Morgen ging es dann weiter nach Philadelphia, wo wir leider nur eine Nacht eingeplant hatten. Philly hat mir richtig gut gefallen, von allen bisher gesehenen Städten hier an der Ostküste am Besten! Ist schön ruhig mit altem Stadtkern und hübsch fürs Auge…Naja, man könnte es auch Kultur nennen im Gegensatz zu Hochhäusern. Jon, einer meiner Freunde aus Morgantown, hat uns dann den ganzen Tag durch die Stadt geführt, da er dort herkommt und über Springbreak bei seinen Eltern zu Besuch ist. War supernett und da er Ami ist, hat er in seinem ganzen Leben noch nicht so viel an einem Tag von Philly gesehen. Natürlich haben wir auch das berühmte Philly Cheesesteak gegessen…das war ja ein Muss.

Dienstag Morgen dann sind wir mit dem Chinatown Bus und gaaaanz vielen Chinesen nach New York gefahren und haben dann in unserem ersten Hotel eingecheckt: dem Waldorf Astoria. Und jetzt kommt der Knaller: wir haben ein kostenloses Upgrade auf eine Suite bekommen und hatten dann im 20.Stock ein riesiges Schlafzimmer, Wohnzimmer, 2 Bäder und 2 Wandschränke…Wahnsinn!!! Achja, die Plasma-TVs hab ich vergessen zu erwähnen.

Mensch, ich kam mir vor wie im Märchen! Ich schicke Mitte nächster Woche mal wieder ein paar Bilder rum. Leider konnten wir uns diesen Spaß natürlich nur für eine Nacht leisten und sind dann in unser jetziges Hotel in Chinatown umgezogen. Total lustig dabei ist, dass die deutschen Reiseveranstalter ab kommender Saison dieses Hotel auch in die Kataloge aufnehmen und wir also vor dem Trend waren hehehe.

New York selber ist diesmal zum Glück nicht ganz so kalt. Die ersten Tage hat es geregnet, völligst undankbar, da ich natürlich wie immer die falschen Schuhe dabei hatte und somit patschnasse Füße hatte. Aber seit gestern ist schönes Wetter, Sonne und so um die 20 Grad…im Vergleich: in Morgantown sind es schon 27 Grad...aber die Voraussage für mein Wiederkommen ist leider nicht ganz so rosig.

Alles in allem ist NYC cool, aber schmutzig, Einkaufen ist der Hammer, aber es gibt nur 2!!! Abercrombies, das eine davon ist das Hauptgeschäft, 5stöckig, der USA…da war gestern Morgen um halb elf schon eine Schlange davor, die spinnen! Morgen werde ich für Inilein mal den anderen aufsuchen und nach „einem satten Blau“ stöbern.

Ansonsten dürft ihr euch nächste Woche auf Bilder freuen, sobald ich wieder im Unialltag hocke hehe.

 

Bis dahin schreibt mal was, die Seite hier vereinsamt!

Liebste Grüße

 

 

  

5 Kommentare 3.4.10 06:29, kommentieren

Update...hallo seid ihr noch da?

Ohoh, die Zeitabstände werden immer größer und irgendwie schreibt hier auch keiner mehr von euch, was ist los??? Danke Papa, wenigstens EINER seit meinem Geburtstag vor 4!!! Wochen.

 

Nun zu den neusten Ereignissen:

 

Morgen früh startet die letzte Woche vor Springbreak, d.h. ich muss noch mal ordentlich ranklotzen, damit ich nicht soviel arbeiten muss, wenn ich  mit den Mädels unterwegs bin. Leider haben die hier die Angewohnheit über die Osterpause Hausarbeiten und Klausuren abzuverlangen. Wie fies!!! Deswegen strudel ich seit einer Woche mit Vorarbeiten rum, läuft aber net so wie ich es gern hätte. Die Ablenkung hier ist schlecht für meine Arbeitsmoral. Am Mittwoch war St.Patrick’s Day und das konnte ICH mir natürlich nicht entgehen lassen…wenn man schon mal die Möglichkeit hat seinen Namenstag so groß zu feiern. Leider hab ich Donnerstag Morgen 2 Klausuren auf dem Plan gehabt, naja, wurde dann halt eine Nachtschicht: heisst hier übrigens: pullin’ an all nighter, lief aber denke ich mal ganz gut.

St.Patty’s Day ist hier ganz groß: man muss sich grün anziehen, sonst wird man auf der Straße gezwickt und die färben zur Feier des Tages auch das Bier grün ein, bäh!!! War aber ein lustiges Erlebnis.

 

Nun zum schönsten Tag hier in Amerika:

 

Freitag sind wir mit Clint zum Maple Syrup (Ahorn Sirup) Festival nach Pickens in Mittel/Süd-West Virginia gefahren; Clint war der Ansicht, wir müssten mal das richtige, wahre WV sehen. Das haben wir dann auch! Mensch war das toll!!! Habe euch ja die Links mit den Bildern geschickt. Naja, also der Maple Syrup is ja net so meins, aber dafür war es so lustig die Leute da anzuschauen, Rednecks haha. Außerdem gab es dort Kettle Corn, also süßes Popcorn, endlich! Sonst gibt es hier nur butteriges, gesalzenes Popcorn bäh! Hab auch selbstgemachte Barbecue Sauce gekauft, yeah!!! Endlich mal kein Chemie-Mist!

Danach kam das Highlight, was Clint bis jetzt immer unterschlagen hatte zu erzählen: sein Heimatdorf. Naja, Dorf ist das falsche Wort, es sind keine Ahnung wie viele Hektar mitten im Gebirge, wo nur seine Familie lebt…Wahnsinn!!! Wir sind dann mit einem Quad durch die Berge gefahren, gewandert und auf einem Felsen gelandet, von dem aus wir das ganze Gebirge betrachten konnten…wir waren die einzigen Freunde, die er bisher in seinem Leben dorthin gebracht hat! Mensch, da hat sich meine Brust mit Stolz gefüllt! Clints Familie war auch so was von nett, wir haben dann alle zusammen zu Abend gegessen. Es gab selbst angebautes Gemüse, Obst, selbst gebackenes Brot…keine Chemie…der Apfel hat nach Apfel geschmeckt…ich hatte nicht mehr daran geglaubt und mich mit meinem Walmart-Schicksal hier abgefunden! Das war sooo toll…wir sind auch gleich wieder eingeladen worden noch mal zu kommen…hoffentlich klappt das, das dort ist eine komplett andere Welt, aber schön!

Abends mussten wir dann leider auch zurück, da wir Nick versprochen hatten bei einem Wohltätigkeitsevent seiner Arbeit teilzunehmen…das war auch super. Nick, die hinterhältige Ratte, hatte mir doch gesagt, wir sollen uns so richtig in Schale schmeißen, also hab ich mich ins Cocktail-Kleidchen gezwängt und der Clint in einen schnieken Anzug und siehe da, wir kamen an (2Std. zu spät) und Nick selbst hatte ne Jeans an. Da hätte ich ihn ja treten können…Naja, wir sahen super aus, waren ja noch andere hübsch angezogene Menschen da, aber meine Füße in diesen Schuhen…Der Event war ein Nachspeisen-Wettbewerb der Restaurants hier in Morgantown und somit konnte ich mir ungehemmt den Bauch mit Süßigkeiten voll schlagen…die meiste Zeit habe ich übrigens vor dem Schokoladen-Brunnen verbracht, mit den Erdbeeren zusammen…ich bin alleine zurückgeblieben.

Danach wollten wir noch auf ein Konzert…wenigstens durfte ich mich vorher umziehen, denn das Konzert fand in nem Schuppen ähnlich KREUZ statt…bis wir dann endlich mal die Logistik hatten, war es dann auch wieder schon Mitternacht und man muss ja bedenken, dass hier alles schon um 3 Uhr morgens schließt. War trotzdem lustig, das war eine Coverband für 90er Songs…ich kannte leider nicht so viele Lieder, da in den USA in den 90ern anscheinend nur Rockbands und Beck „in“ waren. Bin aber selber wieder im East 17 Fieber! Man merkt, ich arbeite nicht und hab irgendwie doch mehr Freizeit als es mir scheint.

 

Sehr schönes Wochenende war das, letztes Wochenende war übrigens auch toll, da kam der Ben (erinnert ihr euch: der schwule Bruder vom Nick) zu Besuch und mit dem haben wir doch tatsächlich 3 Tage am Stück verbracht…als er Sonntag heimgefahren ist, war ich ja echt traurig…der Ben ist auch so ein toller Mensch, wir planen momentan sein Gewicht durch Hardcore-Diät auf mein Kofferlimit von 23kg runterzuschrauben, damit ich ihn unauffällig und kostengünstig nach Deutschland einführen kann, der darf dann bei Rene und mir im Kleiderschrank wohnen. Spässle! Aber ich wünschte mir schon ich könnte sie mitnehmen, bin jetzt schon ganz traurig, wenn ich an den Abschied hier denke, weil ein paar Menschen mir hier wirklich ans Herz gewachsen sind. Aber ich weiß ja, krieg euch zu Hause dafür wieder!

 

So nun die Kurznachrichten:

 

1.)    Tobi ist Papa von Noah geworden…Herzlichen Glückwunsch noch mal hier an dieser Stelle, warte schon gespannt auf das erste Treffen

 

2.)    Rene hat sich bereit erklärt einen Salsa-Kurs mit mir zu machen UND ich habe einen Zeugen dafür: den Andy

 

3.)    Die Mädels kommen in VIER Tagen!!!

 

4.)    Tante Gaby und Uncle Bernie kommen bald wieder

 

5.)    Mama, ich hab das Cheese Cake Rezept vom Nick…nur leider in US Einheiten, muss das noch in unser metrisches System übersetzen…ach ja und in deutsch is bestimmt auch net schlecht

 

 

So das wars auf die Schnelle, ich lauere auf eure Berichte!

 

Liebste Grüße,

 

Patty

 

Ahhhh, hab was vergessen: Sonne und 75 Grad Fahrenheit haha…findet heraus wie viel das ist und werdet neidisch.

 

4 Kommentare 22.3.10 06:45, kommentieren